FAQ – Häufig gestellte Fragen

faq

Online Erotik Infos

Jepp, hier geht es zu meiner Amazon Wishlist ❤

Nein. Ich kann nicht gewähr­leisten, dass du über 18 Jahre alt bist und mache mich strafbar.

Google einfach 😉

Über BestFans.

Jede Seite wo ich angemeldet bin behält einen gewissen Prozentsatz deiner Bezahlung ein. Das kann von 2080% der Summe sein die du bezahlt hast.

Also kannst du jederzeit eins meiner Videos bei mir über BestFans kaufen. Da habe ich den größten Gewinn.

Das geht nicht "einfach so". Ich muss gewähr­leisten, dass du über 18 Jahre alt bist, sonst mache mich strafbar.
 
Außerdem muss ich sicher­stellen, dass du sie keinen Minder­jäh­rigen zur Verfügung stellst.

Ja, das kannst du. Aber das kostet Geld. Schreib mir auf einer meiner Chatplatt­formen oder hier, dann handeln wir einen Preis aus 🙂

Auf der Seite Schuhe findest du eine Übersicht meiner High Heels, Stiefel und Boots.

Sie variieren von 39,5 bis 42. Meine Füße haben sehr lange Zehen und sind sehr breit, weswegen die richtige Schuh­größe zu finden gar nicht so leicht ist 😉

Persönlich

Der Name hat seinen Ursprung in einer Unter­haltung mit einem ehema­ligen Spiel­partner. Damals war ich mir meiner Identität sehr unsicher. Das sorgte dafür, dass ich unter dem Hass und Unver­ständnis meiner Umgebung litt. Ich sagte ihm, dass ich mich wertlos fühle, dadurch, dass ich nicht binär bin.

Er sagte zu mir ich sei sogar "doppelwertig", weil ich so viel mehr spüren könnte als die meisten Menschen. So viel mehr Seiten verkörpern würde und so viel mehr erleben könne als "Männer und Frauen".

Das Wort blieb haften.

Du hast sicher schon gemerkt, dass ich vermeide im öffent­lichen Raum das Wort "Slave/Sklave" zu gebrauchen, um andere anzusprechen.

Das ist eine Frage des Respektes. In dem wunder­vollen Blog von Poly-Guaca-Moly kannst du mehr lesen weshalb.

Unter 4 Augen können wir das Wort sehr gerne benutzen, alles Öffent­liche wird frei davon sein. Ein persön­licher (ernied­ri­gender) Spitzname ist ja auch viel authentischer.

Ja, durchaus.
Sprich mich darauf an.

Die generelle Antwort is schon ja. Ich habe aller­dings ordent­liche Ansprüche.

Klingt das hier nach dir? Dann gerne melden!

  • Bisexuell / Panse­xuell / Polyse­xuell (oder eine andere nicht binäre Sexua­lität mit Glitzer?)
  • Du bist okay mit Vulven und Penissen.
  • Du bist weder misogyn noch misandrin (und musstest das vielleicht auch gerade nicht googlen 😉 )
  • Du bist Erwachsen aber doch nicht ganz.
  • Du bist offen für Neues.
  • Du bist ehrlich auch dann wenn es weh tut.
  • Du bist immer zuver­lässig und pünktlich. Absagen ohne Notfall unter 24h sind ein No-Go.
  • Plötz­licher Sex/Nacktheit/Kink in deiner Gegenwart ist kein Problem.
  • Du bist offen gegenüber ALLEN Berufen (Ja, auch Polizei, Sexwork & Wehrdienst).
  • Du hast kein Bedürfnis für Drogen und Rauschgift. Damit meine ich, dass du auch komplett ohne Spaß/Sex haben kannst. Du bist auch in der Lage zu akzep­tieren, dass mich diese Themen triggern und machst keine dummen Scherze.
  • Du bist offen gegenüber Körpern auch im Punkto Haare, Dehnungs­streifen, Falten, Rasur­brand und Pickel. -> Und das nicht nur an dir selbst.
  • Du bist nicht von natür­licher Mensch­lichkeit wie Schweiß, Tränen, Sperma, Speichel und (Menstruations)Blut angeekelt.
  • Du hast keine Angst wenn mal was schief geht.

Trans*Fragen

Nope. Hatte auch nie einen.

Er oder they.

Es ist nicht okay mich als weiblich anzusprechen. Das lasse ich nur zu, wenn du es nicht besser weisst oder ggf. dafür bezahlst.

Ich bin divers, genauer gesagt non-binary.

Das bedeutet im Klartext: Keine Brust mehr, männliche Stimme, Bartstoppeln, stoppelige Beine und trotzdem ne Pussy vorhanden. Trotz andro­gyner Erscheinung werde ich als "ER" angesprochen (männliche Pronomen, Worte, Anreden, oder ganz einfach weglassen wenn dich das verwirrt).

Also sprich mich nicht mit Lady/Herrin/etc an. Das zeigt mir nur, wie wenig du bereit warst dich zu informieren.

Das Thema ist super komplex. Vielleicht erläutere ich das mal in einem Blog.

Also begnüge dich erstmal mit: WEIL NEIN.

Ich sehe nicht weiblich aus, fühle mich nicht weiblich an (musku­löser Lauch) und verhalte mich nicht weiblich. Spar dir die Erekti­ons­pro­bleme und Ausreden lieber gleich. Haben wir alles schon durch.

Trotz der für die breite Masse gewählten binären Einordnung (also dass ich männliche Pronomen nutze) halte ich nichts von Geschlech­ter­trennung und lebe zwischen allem. Den Begriff "non-binary" googlen ist von Vorteil.

Geschlechter sind generell Gesell­schafts­kon­zepte. Also bitte ich auch darum männlich/weiblich Klischees wegzu­lassen und generell mal zu überdenken. Auf Diskus­sionen lasse ich mich nur ein, wenn diese nicht in Polemik ausufern. Solltest du mir im Gespräch unangenehm werden behalte ich es mir vor nicht mehr zu antworten.

Dann wird das mit uns nicht funktionieren.

Jeder Teil meines Körpers gehört zu mir und ist somit auch geschlechts­neutral. Ich ordne meine Organe nur mir zu, keinem binären Verständnis. Penetration zuzulassen verändert nichts an meinem Selbstverständnis.

Mit dieser Aussage sagst du mir auch, dass du meine Identität nicht respektierst.

Ich würde mir wünschen, dass du dein Verständnis von Geschlecht, Gender und Organen überdenkst.

Als Beispiele:

Ein Transmann darf seine Vagina benutzen. Dadurch wird er nicht zur Frau. Ein CisMann wird auch nicht zur Frau, nur weil er auf Poposex steht, oder?

Eine Transfrau kann mit ihrem Penis alles tun, was sie möchte. Weiterhin penetrieren, ignorieren, entfernen oder Regen­bo­gen­schleifchen dran binden — das alles ändert nichts an ihrer Identität.

Organe machen keine Menschen. Identi­täten machen Menschen.

Ich hatte früher B‑Körbchen. In meiner Transmann-Zeit (2009) habe ich mich dafür entschieden diese zu entfernen. Die Narben davon kannst du heute noch erkennen.

Design­fragen

Ich betreue unter anderem die wunder­schöne Mia Elysia Independent Escort.
 
Mia Elysia Independent Escort

Das war zu 98% ich 🙂 

Knipsen ist so ein kleines Hobby von mir. Ich würde es aber auf keinen Fall als "Fotografie" bezeichnen. Mir liegt Kompo­sition und Idee mehr als fotogra­fische Techniken.